Garnelen Biryani

Das heutige Rezept – ja, schonwieder ein Curry – besteht im Grunde aus drei Teilen. Da wäre die Sättigungsbeilage – da normaler Reis nicht in Frage kommt, sind bei mir wieder Glasnudeln am Start. Es gibt auch Shirataki-Nudeln in der Form von Reis, diese werde ich ausprobieren, sobald mein Konjak-Nudel-Paket eintrifft. Teil Zwei sind die Garnelen, die tatsächlich durch jede andere Sorte Fisch/Fleisch/Tofu ersetzt werden können, denn die Magie (und einzige Arbeit) steckt in der Soße, dem dritten Teil.

Garnelen Biryani

Gefunden habe ich das Rezept wiedereinmal bei SORTEDFood.com, die auf Jamie Olivers YouTube-Kanal „FoodTube“ dieses Gericht mit Reis zubereiteten und habe es für die SCD-Ernährung abgewandelt.

Zutatenliste:

  • ein Päckchen Glas- oder Shirataki-Nudeln (~250g)
  • eine weiße Zwiebel
  • 3-4 Knoblauchzehen („ein paar“)
  • ein daumengroßes Stück Ingwer
  • einen Klacks Öl
  • einen Würfel Butter
  • ein paar Mandeln
  • eine Schüssel Garnelen
  • 3 Kardamomkapseln
  • 2 Sternanis
  • 3 Gewürznelken
  • 1 Zimtstange
  • 1 Teelöffel Kreuzkümmel (Cumin)
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Teelöffel Kurkuma (Gelbwurz)
  • 2 rote Zwiebeln
  • frischer Koriander (gibt es in unseren Supermärkten leider nicht so selbstverständlich wie Basilikum oder Petersilie, geht auch aus dem Gewürzstreuer)
  • Salz + Pfeffer

Wenn ihr diese Liste mit dem Originalrezept vergleicht fällt schon auf, was ich umgestellt oder weggelassen habe: die Cashew-Nüsse werden von Mandeln gespielt und die Sultaninen mit ihrem bösen Fruchtzucker wurden verbannt.

Garnelen Biryani im Topf

Vorbereitung: Die weiße Zwiebel, den Ingwer und den Knofi kleinhacken. Die roten Zwiebeln in Ringe schneiden. Die Gewürze in ein formschönes Behältnis für Instagram-Tauglichkeit drappieren.

Anbraten: Klacks Öl (~Eßlöffel) und den Butterwürfel (a = 25mm) zusammen in eine Bratpfanne (ich empfehle eine höhere topfartige Pfanne, aber im Grunde ist es egal) geben und die Mandeln dazu. Warten bis sie außen an Bräunung gewinnen. Dann die Zwiebel, den Ingwer und den Knofi aus der Vorbereitung dazugeben, bis diese weich geworden sind. Zum Schluss noch die Gewürze und die Garnelen dazu (TK-Garnelen vorher auftauen oder separat anbraten) und mit einer Prise Salz + Pfeffer abschmecken.

Während das auf mittlerer Temperatur vor sich hin blubbert, die Glasnudeln in einen Topf mit kochendem Wasser geben (oder wie ihr so eure Glasnudeln einweicht) und heiß & weich werden lassen, das dauert ja nur zwei Minuten.

Beilage: Die roten Zwiebelringe mit ein wenig Öl auf mittlerer Hitze ganz gemächlich anbrutzeln, wir wollen hier keine Röstzwiebeln, sondern eine leichte Karamellisierung, die der Zwiebelsaft ganz allein hinbekommt. Diese unterwegs auch mit einer Prise Salz + Pfeffer eindecken.

rote Zwiebelringe als Beilage

Wenn die Garnelen gut sind, ist das Gericht auch schon fertig. Die festen Gewürze noch rausfischen (es sei denn, ihr kaut gern auf Sternanis, Nelken, Zimtstange und Lorbeerblättern rum) und anrichten. Ich finde nicht, dass ein Aufenthalt im Ofen zum Geschmack beiträgt. Bei der Variante mit Reis, wird dieser halt schön fluffig, was bei der Verwendung von Glasnudeln offensichtlich eh ausfällt.

Variationen:

Anstatt die Glasnudeln separat einzuweichen, kann man dir auch direkt in die Soße geben (deswegen der Topf), dabei gilt es zu beachten, die Soße mit einer Tasse Gemüsebrühe (heißes Wasser+Gemüsebouillon) abzulöschen, damit ausreichend Flüssigkeit für die Nudeln vorhanden ist, die diese aufsaugen können. Es wird sonst zu trocken.

Garnelen Biryani - alles in einem Topf

Lässt man die Garnelen einfach weg (muss man ja nicht mögen), hat man eine großartige Glasnudel-Currysoße für alles Mögliche. Meiner Meinung nach passt diese spezielle Gewürzrichtung eben besonders gut zu Fisch.

Guten Appetit, bei der SCD-Version von Garnelen Biryani!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.